GEW Thüringen
Du bist hier:

Alles, was die Arbeit der Lehrer*innen erleichtert, ist gut

Ein Kommentar zur neuen Mediendatenbank für Schulen

02.03.2016 - Kathrin Vitzthum

Gestern schaltete der Thüringer Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsarbeit, Lutz Hasse, gemeinsam mit Staatssekretärin für Bildung, Jugend und Sport, Gabi Ohler, eine neue Mediendatenbank frei. Diese neue Datenbank soll den Lehrer*innen helfen, die Themen Datenschutz und Datensicherheit in den neuen Medien altersgerecht zu vermitteln.

Die GEW Thüringen begrüßt den Ansatz, Medienkunde in allen Fächern und Schularten durch mehr und bessere Informationen zu stärken. Insbesondere das Ziel, die Lehrer*innen mit rechtlichen Fragen rund um die Nutzung von Medien weniger allein zu lassen, war ein längst überfälliger Schritt. Wir teilen die Einschätzung der Staatsekretärin, dass eine breite Nutzung durch die Thüringer Lehrer*innen in der Folge zu einer besseren Mediennutzung der Kinder und Jugendlichen führt.

Die Absage des Bildungsministeriums an ein eigenständiges Schulfach Medienkunde ist für die GEW Thüringen nachvollziehbar. Denn welche Aufgabe hat Schule im Kern? Kinder und Jugendliche sollen mündige, selbstbestimmte und selbstständige Bürger*innen werden, die über ein gerüttelt Maß an Kompetenzen verfügen, in dieser Gesellschaft zu leben, zu arbeiten, an ihr teilhaben und sie gestalten zu können. Dass zu diesen Kompetenzen mehr als Lesen, Schreiben und Rechnen gehört, versteht sich dabei von selbst. Schüler*innen müssen lernen, woher das Wissen kommt und wie sie es sich aneignen können. Sie müssen lernen, kritisch mit Quellen umzugehen, ob sie nun aus Büchern und Zeitschriften kommen, im Fernsehen oder Radio vermittelt oder im sagenumwobenen Internet gefunden werden. Ein kritischer Umgang schließt ein, die Hintergründe über die Wirkungsmechanismus von Medien zu verstehen, sie zu hinterfragen, sie letztlich zum Wohle des eigenen Tuns und der Gesellschaft zu nutzen und zu gestalten.

All das kann und muss in vielen anderen Schulfächern integrativ vermittelt werden und eben nicht separat in einem einzelnen Schulfach. Die neue Mediendatenbank ist für die Lehrer*innen ein hilfreicher Baustein, der in der Zukunft hoffentlich noch viel mehr Materialien zur Verfügung stellen kann.

Zurück