GEW Thüringen
Du bist hier:

Sommertreffen und Bildungsreise- Thüringen hat viel Schönes zu bieten

Auch in diesem Jahr lud der Kreisvorstand Saale- Orla zu einem „Spät“-Sommertreffen ein, diesmal nach Kloster an den herrlichen Bleilochstausee.

01.12.2015 - Erika Seifert

Wir besuchten das Seesport- und Erlebnispädagogische Zentrum (SEZ) Kloster. Dort wurden wir von Klaus herzlich begrüßt und kurz über die Arbeit dieser Einrichtung informiert. Sehr interessant war der anschließende Rundgang durch das Gelände, in dem sich gerade mehrere Jugendgruppen an spannenden Teamaufgaben erprobten, auch eine Gruppe zukünftiger Grundschullehrer war dabei.

Das SEZ bietet vielfältige Möglichkeiten für Alt und Jung. So kann man Kanu fahren lernen, im Zelt übernachten und im Freien kochen, Lagerfeuer, Radtouren, Wanderungen mit spannenden Teamaufgaben, Floß bauen, Klettern an einer Kletterwand oder im Fels sind möglich und noch vieles mehr. Spaß und Bildung sind hier optimal vereint und man staunt, welche Möglichkeiten sich für Familienausflüge oder Klassenfahrten bieten, langweilig wird es in keinem Fall. Zum Abschluss des Rundganges war in der Sporthalle mit großer Kletterwand Mut gefragt. Vier Kolleginnen trauten sich und erklommen die Wand, gut gesichert von Klaus, bis zum oberen Podest und erhielten natürlich viel Beifall von den nicht so sportlichen und mutigen Zuschauern. Zum Abschluss des Tages gab es ein kleines Grillfest und alle hatten noch die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch, was auch rege genutzt wurde.

Ein weiterer Höhepunkt unserer GEW-Arbeit folgte am 26. September 2015. Wir starteten zu einer Tagestour nach Gotha. Nachdem alle Mitreisenden aus dem Saale-Orla-Kreis eingestiegen waren, fuhren wir auf direktem Weg nach Gotha und wurden am Parkplatz von „Hänser“ und „Schluder“ abgeholt. Diese zwei Gothaer Originale zeigten uns die Stadt auf so lustige und originelle Weise und beschrieben die Geschichte in ihrer Mundart, so dass die Lachmuskeln kräftig trainiert wurden. Nach einer Stärkung im Ratskeller, begaben wir uns zum Schloss Friedenstein. Dort erfuhren wir viel Interessantes und Wissenswertes zum Schloss und deren Herrschaften. Die repräsentativen barocken und eleganten klassizistischen Appartements der Herzöge zeugen vom Leben und Wirken der einstigen Bewohner. Wir durften auch einen Blick in das Ekhof-Theater werfen und der Probe einer Sängerin lauschen. Es ist das älteste Barocktheater der Welt mit noch funktionierender Bühnenmaschinerie. Um das Schloss herum erstreckt sich eine englische Parklandschaft, die nicht minder sehenswert ist. Und wer noch nicht genug hatte vom Leben des Adels, der konnte das Herzögliche Museum im Anschluss auch noch besichtigen. Aber Gotha hatte an diesem Tag noch mehr zu bieten. In der Innenstadt fand „Gotha glüht“ statt. Metallgestalter zeigten ihr Können und ein Handwerker- und Spezialitätenmarkt ergänzte das Treiben.

Es war sehr sehenswert und interessant. Alle waren sich einig, es war eine sehr gelungene und informative Bildungsreise und man staunt, was unsere Heimat so alles an Sehenswertem bietet. „Man muss nicht in die Ferne schweifen, denn das Gute liegt so nah“ und alle Mitreisenden freuen sich schon auf die nächste, sicher wieder interessante Bildungsreise.

Zurück