GEW Thüringen
Du bist hier:

Senior*innen im „Unruhestand“

Wir wollen an dieser Stelle die Monate Februar bis November 2015 Revue passieren lassen und so vielleicht Neugier auf unsere Vorhaben für 2016 wecken. Wir, das ist der Seniorenbeirat unter Vorsitz des guten Geistes Hildegard Hofmann, freuen uns über ganz viele Anfragen von weiteren zukünftigen Mitfahrer*innen, Mitwander*innen und Mitgenießer*innen.

01.12.2015 - Senior*innenbeirat des KV Gotha

Was haben wir in diesem Jahr erlebt?                                                                                                                                        Im Februar wollten wir aufgrund des Wetters nicht wegfahren, buchten deshalb eine sehr interessante Führung durch das Herzogliche Museum in Gotha. Einen Monat später ging es nach Erfurt, taten etwas für unsere Gesundheit und  lachten herzlich beim Kabarettbesuch in der Arche. Auch wenn der April nicht immer eine schöne Reisezeit ist, wagten wir eine Busfahrt zur StadtWeiden in der Oberpfalz, sahen dort die historische Altstadt mit ganz viel Blumen, kleinen Winkeln und tollen Renaissance- und Jugendstilgebäuden. Im Mai erfolgten der Besuch der Autostadt Wolfsburg mit ihren vielgestaltigen Ausstellungen sowie eine maritime Panorama-Tour auf dem Mittellandkanal, bei der man die Autostadt und das Volkswagen Werk aus einer ganz neuen Perspektive, einem völlig neuen Blickwinkel sehen kann.

Die Keltenwelt am Glauberg, ein bereits in der Jungsteinzeit von Menschen besiedelter Ort, war im Juni unser Ziel. Funde aus drei keltischen Gräbern des 5. Jahrhunderts v. Chr. sowie die Statue eines Keltenherrschers sind einzigartig und stellen eine Sensation für die Wissenschaft dar. Den Archäologischen Park mit seinen rekonstruierten Grabhügeln und Wallsystemen sowie Wehranlagen fanden wir einmalig, ebenso wie das Schloss in Hanau.

Die Sommerferien nutzten wir einmal zum Besuch der Herrenhäuser Gärten in Hannover sowie zu einer Stadtführung durch das oberfränkische Kronach. Die ehemalige Bambergische Bischofsburg, die Festung Rosenberg, erhebt sich steil über der Altstadt und wir hatten die Chance, eine der schönsten und größten Festungsanlagen Deutschlands zu besichtigen. Der Kultur noch nicht genug, im September auf nach Nürnberg! Zu einer Stadtbesichtigung gehörten als Wahrzeichen der Stadt die Kaiserburg, die seit dem Mittelalter die Macht des Heiligen Römischen Reiches repräsentiert und der Besuch vom Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände. Im Monat Oktober brachte uns der Bus in die Theaterstadt Meiningen zur Besichtigung von Schloss Elisabethenburg und der „Zauberwelt der Kulisse“, dem Theatermuseum mit seinen 275 erhaltenen Dekorationsstücken. Im jährlichen Wechsel lässt man damit ein historisch überliefertes Bühnenbild entstehen. Einmal unterwegs, besuchten wir die letzte, umfassend erhaltene Burg des Johanniterordens im deutschen Sprachraum in Kühndorf. Der Besitzer hat uns wunderbar erklärt und auch gezeigt, welche umfangreichen Renovierungs- und Instandhaltungsarbeiten er getätigt hat, damit die Johanniterburg wieder für Besucher*innen geöffnet werden konnte. So wie wir begonnen haben, beenden wir das Jahr. Das neueste Arche-Programm steht unter dem Motto „Eine spinnt immer“, gemeint sind Oma, Mutter und Tochter, die sich über das Leben mit all seinen Facetten Gedanken machen.

An dieser Stelle gilt der Dank aller Teilnehmer dem Senior*innenbeirat, ganz besonders seiner Vorsitzenden, unserer rührigen Hildegard Hofmann.

Haben wir Sie auf 2016 neugierig gemacht? Bereits jetzt ist klar, dass es noch ganz viel zu entdecken gibt, unser Repertoire ist nicht erschöpft. Wer Interesse hat sich uns anzuschließen, melde sich bitte:

  • telefonisch während unserer Sprechstunden (Schulzeit) am 1. und 3. Donnerstag des Monats von 16.00 – 17.00 Uhr unter 03621 301296
  • per Mail an kv.gotha(at)gew-thueringen(dot)de

Wir freuen uns über viele Anfragen und schicken Ihnen den Plan dann zu!

Zurück