GEW Thüringen
Du bist hier:

Das war 2015 bei uns los

Wir sind die Senioren, welche niemals Zeit haben zum Nachdenken, wo es zwickt und zwackt. Außer den privaten Aktivitäten war auch in der Senioren GEW tüchtig was los.

01.01.2016 - Mädels vom Seniorenvorstand

Im Februar sind wir von der Krämerbrücke bis Venedig „ gefahren“, natürlich in Wort und Bild. Eine tolle neue Erkenntnis war die Frauentagsfeier gemeinsam mit den berufstätigen Kollegen und Kolleginnen im Albert Schweizer Gymnasium. Dort boten uns die Schüler*innen ein witziges und niveauvolles Programm. Anschließend ging es gemütlich weiter. Zweimal im Jahr trainierten wir gemeinsam unsere Lachmuskeln im Kabarett Waidspeicher. Eine Stadtführung unter dem Motto „Spuren des Gartenbaus in Erfurt“ versetzte alle in Staunen, obwohl man jahrelang in Erfurt wohnt, entweder geht man einfach vorbei – oder es ist wirklich nicht bekannt. Die gleiche Erkenntnis hatten wir bei einer weiteren Stadtführung „Auf Luthers Spuren“ erfahren müssen. Es gibt Ecken in Erfurt, die sprudeln nur so von Geschichte. Unter anderen erfuhren wir, weshalb die alte Universität einen rosa Farbanstrich hat. Rosa war in dieser Zeit eine Männerfarbe und es besuchten damals auch nur Männer die Universität. Unsere Tagesfahrten waren in diesem Jahr auch sehr interessant und wissenswert. Wir erlebten im Städtchen Rudolstadt nicht nur die Heidecksburg. Das Schillermuseum ist schon ein Schatzkästchen, sowie viele Innenhöfe, in denen Altes mit Neuem gut zusammenspielt. Auch die Stadtführer gaben sich viel Mühe, mit Herz und Mund uns alles zu zeigen. Schmalkalden lockte in  diesem Jahr mit der Landesgartenschau. Wobei man denken könnte, Erfurt – Ega – nicht nach Schmalkalden. Weit gefehlt, schon die Schlossterrassen sind eine Augenweite. Dazu noch die Wilhelmsburg und auch das Städtchen hatte sich tüchtig gemausert. Man konnte aber auch diesen und jenen Tipp bei der Landesgartenschau für den eigenen Garten mitnehmen.

Lustig war es in Nordhausen in der Traditionsbrennerei. Das lag nicht nur an den vielen Sorten Schnaps, welche wir probieren konnten, nein an den Herren, welcher sie mit viel Humor und Sprüchen uns zur Verkostung anbot.  Bei herrlichem Wetter verdauten wir Schnaps und Mittagessen bei einem kleinen Stadtrundgang, ehe wir weiter fuhren zum Possen. Es war der perfekte Abschluss zu dieser Tagesfahrt.

Ein  Besuch im Seniorenheim „Azurit“ war bei unseren Aktivitäten auch dabei, denn man kann sich dann in Ruhe damit beschäftigen, was – wenn. Wie fit  ein Seniorenkabarett sein kann, haben wir auf lustige Weise auch erfahren.

Den Abschluss bildete eine Tagesfahrt nach Leipzig. Das Wetter war mehr als einladend. In Leipzig stieg in unseren Bus, der wohl beste Stadtführer von Leipzig ein. Es war so erquickend, was dieser Mann von seiner Stadt erzählte. Gohliser Schlösschen, Schillerhaus, Völkerschlachtdenkmal, alte Messe, Uni und, und, nur um einiges aufzuzählen, was wir gesehen haben. Auch erfuhren wir wo Frau Merkel im Blauhemd mit der Schaufel tätig war. Danach war Freizeit, in welcher jeder seinen Interessen nachgehen konnte. Unter anderm vergnügten wir uns auf dem Weihnachtsmarkt, in Museen (diese waren kostenlos, denn es war der 2. Mittwoch im Monat), beim Treffen mit Verwandten. Die Krönung war das gemeinsame Kaffeetrinken im „ Weisheitszahn“, also über den Dächern von Leipzig. Was will man mehr!

Unser Dank an alle, die uns auch 2015 begleitet haben. Unsere Bitte: Bleiben sie gesund, damit wir uns auch 2016 wieder sehen können.

Die Mädels vom Seniorenvorstand

Zurück