Zum Inhalt springen

Gemeinsam gegen Rassismus und Antisemitismus

Junge Reihe 2.0 fighting back

Entsprechend der repräsentativen Untersuchung „Thüringen-Monitor“ der Universität Jena sind abwertende Einstellungsmuster aus dem Bereich des Rechtsextremismus in einem Querschnitt der Thüringer Bevölkerung anzutreffen.

Eine Begegnung von Pädagoginnen und Pädagogen damit im Lern- und Lebensort Schule auf ganz unterschiedlichen Ebenen ist folglich nicht abwegig. Handlungssicherheit ist gefragt bspw. beim Umgang mit Schülerinnen und Schülern in Bezug auf das Tragen extrem rechter Bekleidung im Schulalltag oder der Nutzung von extrem rechten Informationsquellen zur Recherche.

  • Wie kann eine wertschätzende Elternarbeit bei gleichzeitiger Abgrenzung zu abwertenden Positionen oder Forderungen von Eltern aussehen?
  • Welche Rahmenbedingungen erweisen sich in der Einrichtung als hilfreich, wenn Pädagoginnen und Pädagogen in ihrem Bildungsauftrag versucht werden, zu verunsichern mit Angriffen in Form von Forderungen nach vermeintlicher „Neutralität“?

Die Bearbeitung der Thematik soll in engem Bezug zu den Erfahrungen und Fragen der Teilnehmenden an dem Vortrag erfolgen.

Für dieses spannende Thema konnten wir Stefanie Ott von MOBIT (mobile Beratung in Thüringen) gewinnen.

Wir begrüßen Dich am 16.5.2022 um 17 Uhr unter folgendem Link:

https://gewth.applikations-server.de/b/jan-gy8-uw4-aez

Termin
16.05.2022, 17:00 Uhr
Veranstaltungsort


online
Ansprechpartner_in
Maria Notroff
Mitglied im Sprecher*innenteam der Jungen GEW