GEW Thüringen

Sieben Spotlights

Drohender Stundenausfall ist eine vollkommen normale Situation an jeder Schule. Er kann durch Vertretungsstunden abgewendet werden, die in der Regel Mehrarbeit darstellen. Jede vollbeschäftigte Lehrkraft kann pro Monat mit bis zu drei unentgeltlichen Mehrarbeitsstunden belastet werden. Erst bei der Überschreitung dieser Zahl entsteht der Anspruch auf Abgeltung aller Mehrarbeitsstunden. Da auch tarifbeschäftigte Lehrkräfte bei den Arbeitszeitregelungen dem Beamtenrecht unterliegen, kommen die gerechteren Mehrarbeitsregelungen des Tarifvertrages hier nicht zur Anwendung. 

Ein gerechtes Mittel zum Umgang mit Mehrarbeit! Jede Stunde wird erfasst und ist Geld oder Freizeit wert. Das gab es schon mal - zur Zeit des Floatings. Was durch Vereinbarungen mit der Landesregierung damals möglich war, um eine besonders schwierige Personalsituation zu meistern, soll heute nicht möglich sein?

Schulen brauchen Möglichkeiten, drohenden Unterrichtsausfall zu vermeiden. Vertretungsstunden und damit Mehrarbeit zu planen gehört zum täglichen Geschäft der Schulleitungen. Oft kommt es für die betroffenen Lehrkräfte zu grenzwertigen Belastungssituationen, aber auch die Schulleitungen müssen viel Zeit und Organisationstalent aufwenden. 

Trotzdem wurde den Schulleitungen nach Jahren noch kein Zeit sparendes digitales Arbeitsinstrument zur Verfügung gestellt. Mehrarbeit und die daraus entstehenden Ansprüche schnell und sicher zu erfassen und zu verwalten ist zeitaufwendig. Das ist einer der Gründe, warum viele Mehrarbeitsstunden unter den Tisch fallen.

Lehrkräfte sind jetzt schon an der Grenze ihrer Belastbarkeit. Und dann noch Mehrarbeit? Eine seit Jahren geplante Personalreserve kommt nicht zum Tragen. Es wurden in der Vergangenheit zu wenige Lehrer ausgebildet und es fand keine Studienlenkung statt, um alle Fächer und alle Schularten mit ausgebildeten Lehrern versorgen zu können. Wenn es noch nicht einmal für die Grundversorgung reicht, sind Sahnehäubchen oben drauf in weiter Ferne. Die Arbeitsbelastung der Lehrkräfte wird weiter steigen oder die Zahl der Ausfallsstunden. Fachgerechte Vertretung adé!

Der finanzielle Wert einer Mehrarbeitsstunde ist deutlich niedriger als der einer regulären Unterrichtsstunde. Die Vergütungssätze sind im Beamtenrecht verankert. In den tariflichen Regelungen werden Mehrarbeitsstunden mit ihrem wirklichen Wert oder sogar mit Zuschlägen besser bezahlt.

Die Verteilung von Mehrarbeit sollte nach gerechten Prinzipien ablaufen. Für diese sind die Schulleitungen und ihre Örtlichen Personalräte zuständig. Man kann Härtefälle nicht immer vermeiden, aber Benachteiligungen verhindern.

Mehrarbeit in der Schule soll laut Dienstordnung eine Ausnahme sein. Wegen der chronischen Unterbesetzung an den meisten Schulen ist sie oft die Regel. Lasst euch gemeinsam mit der GEW nicht zu immer mehr Überstunden nötigen. Selbstausbeutung macht auf Dauer krank.

Aufregen allein ist sinnlos. Zum Handeln braucht man Wissen!

Vier aktuelle Regelungen zur Mehrarbeit im Bereich des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS)

Hier findest du vier aktuelle Regelungen zur Mehrarbeit im Bereich des tmbjs. Die musst du mindestens kennen und verstehen, um beim Thema Mehrarbeit mitreden zu können:

  Datei Quelle Inhalt

1

Schreiben an alle Schulen

Aushang im Lehrerzimmer / Unterlagen deines ÖPR oder deiner Schulleitung

Definition des Begriffs Unterricht wird vom TMBJS neu gefasst – 29.03.2021

2

AG Personalrat – Infoblatt 4-2021 

www.gew-thueringen.de/publikationen

auf die neuen Herausforderungen von Distanzunterricht angepasste Definition des Begriffs Unterricht wird erläutert – 19.07.2021

3

Amtsblatt des TMBJS 7-2019

bildung.thueringen.de/aktuell/amtsblatt-07-2019

Zuständigkeiten, Verfahrensvorschriften, Sonderregelungen, Formulare – 29.07.2019

4

Infoblatt der GEW-Landesrechtsstelle – 8/2016

www.gew-thueringen.de/publikationen

Ausgleich von Mehrarbeit bei Erzieher*innen im öD -  Was kann ausgeglichen werden? Wie funktioniert es?

 

Ansprechpartner_in
Gunter Zeuke
Leiter der AG Personalrat
Heinrich-Mann-Str. 22
99096 Erfurt
0361 590 95 0
0172 708 93 41