GEW Thüringen
Du bist hier:

AG Inklusion

Die Kolleginnen und Kollegen an Förderschulen finden sich in der AG Inklusion der GEW Thüringen wieder. Die AG wird von Daisy Goller geleitet. Grundlage für die Arbeit ist der Bildungspolitischer Leitantrag „Gute Bildung für alle – gute Bedingungen für alle“, der auf der 8. Landesvertreterversammlung beschlossen wurde. Was die GEW Thüringen zur Inklusion sagt, ist hier zu finden. 

Die Mitglieder der AG „Inklusion“ haben in gemeinsamer Arbeit dazu folgende brennende Punkte zur Inklusion erarbeitet. Dabei könnten die fett gedruckten Punkte als Sofortmaßnahmen in den Blick genommen werden: 

  • Schulkonzepte erstellen für inklusiven Unterricht/Anleitung von Schulleiter*innen
  • Überprüfung des Einsatzes von GU-Kolleg*innen, von ½ Stelle pro Schule (Flexibilität ausbauen, nicht jede Schule benötigt eine ½ Stelle, Kolleg*innen wären an Brennpunktschulen dringender benötigt)
  • Respektierter Elternwille bei Kindern mit Förderbedarf für die zu besuchende Schulart
  • Kompetenz der Lehrkräfte an Grundschulen/Regelschulen/Gymnasien anerkennen bei der Einschätzung, ob ein Besuch der Förderschule für das Kind positive Lernerfolge birgt (Aufgabenbereiche und Entscheidungsmerkmale des TQB neu klären)
  • GU-Kolleg*innen sind keine Vertretungslehrer*innen, in Schulen müssen individuelle Möglichkeiten gefunden werden, Unterrichtsausfall und individuelle Förderung unter einen Hut zu bekommen, SSA und SL dürfen nicht die Entscheidung auf den Schultern der einzelnen Kollegen lassen, klare Anweisungen müssen gegeben werden im Hinblick auf nicht erlaubte Vertretung
  • Entwicklung der Förderzentren, neue Wege, temporäre Beschulung, Beratungszentren, Qualifizierung der GU-Kolleg*innen, wie kann GU funktionieren
  • Anleitung für gemeinsame Klärung der Aufgaben der GU-Kolleg*innen, Förderpläne,Unterrichtsvorbereitungen, individuelle Förderung, Kleingruppenarbeit, durch TQB Aufgabenbereiche und Stellung der SPF klären
  • LAA, Befähigung für GU in allen Schularten, 1. Phase der Pädagogenbildung
  • Personelle Trennung von pädagogischer und sonderpädagogischer Förderung
  • Räume, Materialien, …
  • Anpassung der Lehrpläne GS/RS hinsichtlich des Förderbedarfs
  • Multiprofessionelle Teams: Personal, Lehrer*innen, Psycholog*innen, Integrationshelfer*innen, ...

Es fanden bereits ein Runder Tisch Inklusion statt. Ziel des Runden Tisches war kurzfristige Maßnahmen zur Entlastung von Lehrer*innen im GU und Schaffung inklusiver Lernmöglichkeiten an Schulen insgesamt zu erarbeiten. Mit der GEW Thüringen haben erste Gespräche mit dem Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport stattgefunden.

Viele Schulen haben bereits gute Erfahrungen gemacht, doch es gibt viele Dinge, die die Entwicklung hemmen. Möglicherweise müssen diesbezüglich bestimmte Gesetze/Verordnungen überarbeitet werden. Das stellt die GEW vor die Aufgabe, dafür einerseits pädagogische Konzepte zu entwickeln, andererseits die dann sich ändernden Arbeitsbedingungen in den Blick zu nehmen.

In der AG wollen wir eine Plattform zum Austausch bieten und brauchen Kolleg*innen aus der Praxis, die sowohl positive als auch negative Erfahrungen gemacht haben. Dazu möchten wir Ihre/Deine aktive Mitarbeit und fragen Sie/Dich hiermit, ob Sie/Du in der AG mitarbeiten werden/wirst. 

Ansprechpartner_in
Marlis Bremisch
Referentin für Bildung und Gewerkschaftliche Bildungsarbeit
Heinrich-Mann-Str. 22
99096 Erfurt
0361 590 95 21