GEW Thüringen
Du bist hier:

Würdigung langjähriger Mitglieder

Zum Ausklang des 25. Jubiläumsjahres unserer GEW lud die langjährige Vorsitzende des Kreisver-bandes der GEW Saalfeld – Rudolstadt Reni-Sibille Eichhorn rund 60 beruflich und ehrenamtlich sich stark engagierende Kolleg*innen in das Saalfelder Tagungshotel „Bergfried“ ein.

12.02.2016 - Klaus Salmann (Seniorenbeauftragter des Kreisverbandes)

Ihnen sollte gedankt werden für ihre Treue und ihren oftmals über Jahrzehnte währenden vorbildlichen Einsatz in der Bildung und Erziehung Generationen junger Menschen in den Kindergärten, Schulen, Fach- und Berufsschulen sowie in Institutionen der Jugendhilfe unseres Landkreises.

Mittels kleiner Präsente sowie der Aushändigung von Ehrenurkunden der Landesvorsitzenden der GEW Thüringen Kathrin Vitzthum zollte dabei die inzwischen aus dem Amt ausgeschiedene Vorsitzende unter anderem stellvertretend Gymnasiallehrern wie Hartmut Richter (50-igstes Jubiläum), Erzieherinnen wie Annelie Frenzel (55-jähriges Jubiläum) oder Schulleitern, wie dem Direktor des Gymnasiums in Rudolstadt, Roland Arendholz (40-igstes Jubiläum) für deren von voller Leidenschaft, Respekt und Herzlichkeit geprägtes Eintreten für ungezählte Generationen von Kindern und Jugendlichen und parallel laufend als „Fachberater“ für die deren Herkunftsfamilien.

Besonders erwähnenswert ist dem Autor dabei das seit 66 Jahren andauernde Engagement der inzwischen im AWO-Pflegeheim Königsee lebenden vierfachen Mutter (!) und im Bereich Rottenbach/Königsee langjährig tätigen Unterstufenlehrerin Kollegin Christa Jacob. (siehe Foto der AWO) Auch an ihrem jetzigen Lebensmittelpunkt möchte sie die nunmehr seit 66 Jahren andauernde Zusammengehörigkeit zu ihrer Bildungsgewerkschaft nicht vermissen. Die in der jüngsten äußerst bewegten Zeit grundlegend und tiefgründig veränderten Rahmenbedingungen in der Bildungs- und Erziehungslandschaft unseres Bundeslandes belasten die praktizierenden Kolleg*innen häufig bis an die Leistungs- und gesundheitliche Schmerzgrenze. Entscheidend sei es deshalb aus der „Fernsicht“ (Infos, Zeitungen … kollektive Maßnahmen in Interessengruppen) dieser Seniorin die wachsende Bedeutung der GEW als unabdingbares Bindeglied zwischen den im Ausbildungs-, Erziehungs- und Bildungsbereich tätigen Professionen auszubauen. Dabei gehe es nicht nur um neue Aktivitäten zur Stärkung des Zusammengehörigkeitsgefühls der Gewerkschaftsmitglieder an den Einrichtungen selbst, sondern auch um eine noch qualifiziertere Beteiligung an den tarifpolitischen Maßnahmen, der inhaltlichen Weiterentwicklung von Lern- und Erziehungsprozessen und die dabei unausweichliche Förderung des Gedankenaustauschs zwischen den verschiedenen Fachkräften und mit Akteuren in den die unsere Arbeit eng tangierenden gesellschaftlichen Bereichen. Darüber hinaus erfordere aus Sicht der lebens-und diensterfahrenen Gewerkschafterin zukünftig die Entwicklung von konstruktiven Beiträgen zur Bewältigung der kommunalen Asyl- und Flüchtlingspolitik im Landkreis.

Die Mitglieder des Kreisvorstandes der GEW Saalfeld wünschen Kollegin Jacob und allen zum Jahresende 2015 geehrten Kreisverbandsmitgliedern für die weitere Bewältigung der anstehenden anspruchsvollen erzieherischen und bildungspolitischen Vorhaben auf diesem Wege noch einmal viel schöpferische Kraft, Gesundheit und entsprechende Erfolge. Eingeschlossen in diese Wünsche sind natürlich auch alle anderen Mitstreiter*innen in unserer Bildungsgewerkschaft.

Zurück