GEW Thüringen
Du bist hier:

Recht bekommenVorbereitungsdienst wegen Corona-Lockdown erfolgreich verlängert

Viele LAA haben sich eine unkomplizierte und freiwillige Möglichkeit der Verlängerung des Vorbereitungsdienstes gewünscht: Voilà! Das TMBJS hat die Anträge von LAA verlängert, die vom Corona-Lockdown betroffen waren. Zu Recht, wie wir finden.

15.09.2020 - Jana Bonn

Gesamtgesellschaftlich hat das Corona-Virus vieles durcheinander gebracht, zu Verunsicherungen und Ängsten geführt, Alltag nachhaltig beeinflusst. Wie stark sich der Schulalltag verändert hat, wie zentral Schule für eine funktionierende Gesellschaft ist, hat sich in den vergangenen Monaten überdeutlich gezeigt. Bereits Ende März haben wir den Bereich der Lehramtsanwärter*innen (LAA) in Thüringen unter die Lupe genommen. Wir haben eine Umfrage durchgeführt. Ergebnis war die deutliche Forderung – 56,8 % sprachen sich hierfür aus – nach einer unkomplizierten und freiwilligen Verlängerung des Vorbereitungsdienstes. Grund dafür: der Lockdown. Einige Anwärter*innen haben nun auch mithilfe der GEW erfolgreich Ihre Anträge beim TMBJS durchgesetzt und Recht bekommen. Wir freuen uns mit Dir!

Zur Begründung: Von einer vergleichbaren Situation gegenüber früheren Ausbildungsjahren konnte nicht die Rede sein. Alle LAA wollen Fertigkeiten vertiefen, guten Unterricht für die Zukunft Schule absichern. Der Selbstanspruch ist in aller Regel sehr hoch. Daher ist es nur allzu verständlich, dass einige die Option der Verlängerung ergriffen haben. Bereits im März sicherte das TMBJS eine wohlwollende Prüfung der Anträge zu. Neben dieser Zusicherung und der Möglichkeit durch die ThürAZStPLVO fordern wir weiterhin eine konkrete „Corona-Regelung“. Diese muss allen Beteiligten kommuniziert werden, unkomplizierte Wege aufzeigen und garantieren. Diese Forderung haben wir dem Bildungsminister, Herrn Holter, mitgeteilt.

Aus gewerkschaftlicher Sicht gibt es weitere Argumente; schließlich geht es nicht allein darum möglichst schnell neue Lehrer*innen in den Schuldienst schleusen zu können, sondern in erster Linie darum, LAA eine Ausbildung zu garantieren, die diesen Namen zu recht trägt. Wir sind sicher: Auf lange Sicht wird es sich rechnen, belastbare Lehrer*innen zu haben, die ausreichend Zeit zur Erprobung didaktischer Mittel und Entwicklung einer eigenen Lehrer*innenpersönlichkeit hatten.

In Deinem Verfahren ist noch Sand im Getriebe? Dann melde Dich gerne per Mail bei mir.