GEW Thüringen
Sie sind hier:

Was sich ab 1. Januar 2018 (nicht nur) für GEW-Mitglieder ändert …

20.12.2017 - GEW Thüringen

Endlich Stufe sechs für alle Tarifbeschäftigten im Geltungsbereich des TV-L.

Am 1. Januar 2018 ist es soweit. Neben der Erhöhung aller Entgelte um weitere 2,35 Prozent erfolgt der erste Schritt der Einführung der sechsten Erfahrungsstufe für die Beschäftigten der Entgeltgruppen 9 – 15. Wer mehr als 15 Jahre beschäftigt ist, steigt aus der Stufe 5 TV-L nun in die neue Stufe 6 auf. Die  Tabellenwerte liegen hier zunächst um 1,5 Prozent über denen der Stufe 5. Ab Oktober 2018 werden sie noch einmal um 1,5 Prozent ansteigen, so dass die Werte der neuen Stufe 6 der Länder-Tabelle dann genau drei Prozent über denen der Stufe 5 liegen werden.

Auch die Beschäftigten in der Entgeltgruppe E9S („kleine“ EG 9) gewinnen durch die Einführung der Stufe 6. Die „kleine“ EG 9 hat verlängerte Stufenlaufzeiten und keine Stufe 5. Den langjährig Beschäftigten in der „kleinen“ E9 wird deshalb nun eine Zulage gewährt, die ebenfalls 1,5 Prozent bzw. ab 1. Oktober 2018 3 Prozent über den Werten der Stufe 4 liegt. Ab 1. Januar 2018 beträgt die Zulage 53,41 Euro, ab 1. Oktober 2018 wird sie 106,81 Euro betragen. Diese neue Stufe „4+“ entspricht damit betragsmäßig einer weiteren Stufe. Diese erhalten Kolleg*innen, wenn sie zuvor fünf Jahre in der Stufe 4 eingestuft waren.

Für die GEW ist die Einführung der Stufe 6 ein großer Erfolg. Für eine große Mehrheit unserer Mitglieder im Länderbereich bringt sie deutliche Gehaltssteigerungen!

Weil es in den Entgeltgruppen 1 bis 8 des TV-L schon sechs Stufen gibt und die Beschäftigten in diesen Entgeltgruppen deshalb nicht von der Einführung dieser Stufe in den höheren Entgeltgruppen profitieren, hatten die Gewerkschaften in den Tarifverhandlungen 2017 auch eine soziale Komponente gefordert und durchgesetzt. Die damals vereinbarten 75 Euro entsprechen einer zusätzlichen Erhöhung der Gehälter in diesen Entgeltgruppen um 2,37 bis 4,46 Prozent in 2017. Damit wurden die Einkommen dieser Beschäftigtengruppen überproportional angehoben.

Die Besoldung der Beamt*innen steigt

Die Bezüge der Beamt*innen im Länderdienst erhöhen sich mit Jahresbeginn um 2,35 Prozent. Außerdem erhalten Regelschullehrer*innen nach Beschluss des Lehrerbesoldungsgesetzes im Thüringer Landtag rückwirkend zum 1. Januar 2018 eine ruhegehaltsfähige Zulage in Höhe von 255,98 Euro. Dieser erste Schritt ist das Ergebnis langwieriger Verhandlungen mit dem Finanzministerium.

Die GEW Thüringen wird weiter dran bleiben. Ja 13! – das ist das Gebot der Stunde.

Eine mitgliederstarke Gewerkschaft wird ernst genommen und ist fähig zur Auseinandersetzung – zum Vorteil ihrer Mitglieder.

Zurück
Kommentare
Name: Heike Pflug
Besoldung steigt
Liebe Kolleginnen und Kollegen, soll man das "nach Beschluss des Lehrerbesoldungsgesetzes" so verstehen, das dieses Gesetz erst noch beschlossen werden muss? Im Januargehalt ist diese Zulage jedenfalls noch nicht enthalten und die Mitarbeiterin der Gehaltsstelle wusste auch noch von nichts?!
11.01.2018 - 14:46
Name: GEW-Rechtsstelle
Antwort für Heike Pflug
Informationen hierzu in unserem Artikel vom 12.01.2018: https://www.gew-thueringen.de/mitgliederbereich/interne-mitteilungen/detailseite/neuigkeiten/wann-bekommen-regelschullehrer-die-zum-112018-versprochene-teilweise-anhebung-an-die-besoldung-a-1/
12.01.2018 - 13:37
Neuer Kommentar