GEW Thüringen
Du bist hier:

Von der Lehrkraft zur Lernbegleitung - Deutscher Schulpreis geht nach Schüttorf

Deutscher Schulpreis für die Grundschule auf dem Süsteresch in Schüttorf: Dort steht der individuelle Lernweg jedes Kindes im Mittelpunkt. Auch bei der jüngsten VERA-Erhebung schnitt die Schule weit über dem Landesdurchschnitt ab.

14.09.2016

Die Grundschule auf dem Süsteresch im niedersächsischen Schüttorf ist für ihr Reformkonzept mit dem Deutschen Schulpreis 2016 ausgezeichnet worden. Zwei Kernaussagen aus dem Leitbild der offenen Ganztagsschule: Alle sind willkommen. Und im Mittelpunkt der pädagogischen Aktivitäten steht der individuelle Lernweg des Kindes. Die Jury lobte die „vorbildhaften Anregungen für ein interessengeleitetes, selbstverantwortliches Lernen“ und die „beeindruckende Schulatmosphäre“.

Angefangen hatte alles vor zwölf Jahren, als die Schule zum ersten Mal ein Kind mit Down-Syndrom aufnahm. Plötzlich war Inklusion ein großes Thema in Schüttorf  –  und mit ihr die Frage, wie eine Schule aussehen muss, damit sie jedes Kind seinen Fähigkeiten entsprechend bestmöglich fördern kann.

Im Laufe des folgenden Prozesses vollzogen die Lehrkräfte einen Rollenwechsel: weg vom Frontalunterricht hin zur Lernbegleitung, die unterstützt und beobachtet, wo jedes einzelne Kind steht. Während manche dem Lehrplan schon weit voraus sind und weitgehend eigenverantwortlich lernen, bleibt mehr Zeit für diejenigen, die eine intensivere Begleitung benötigen.

Jeden Morgen besprechen Lehrkräfte und SchülerInnen die nächsten Lernschritte. Teil des Konzepts ist, dass die Jungen und Mädchen in der täglichen Selbstlernzeit mit frei gewählten Materialien an eigenen Geschichten, Gedichten, Briefen, Sachtexten oder Präsentationen arbeiten. Dafür stehen ihnen diverse „Lernateliers“ zur Verfügung: neben einer gut ausgestatteten Bücherei unter anderem zwei Computerräume, ein Musik- und Bewegungsraum, ein Tonstudio sowie ein Forscherlabor.

Anne-Katrin Wehrmann hat die prämierte Schule für die "E&W" besucht, ihre Eindrücke sind in der Septemberausgabe abgedruckt.

 

Zurück