GEW Thüringen
Sie sind hier:

Verbeamtet und Mitglied in der GEW - wichtiger denn je! (incl. Aushang für Ihre Schule)

Was bedeuten Grundsätze des Berufsbeamtentums, Höchstaltersgrenzen, Ruhestand und viele weitere Begrifflichkeiten des Beamtenrechts? Der neue Status bedeutet neue Herausforderungen und Chancen. Als größte Bildungsgewerkschaft stehen wir dabei an Ihrer Seite und lassen Sie nicht im Regen stehen!

25.08.2017 - GEW Thüringen

Das Bildungsministerium hat zum 1. August 2017 die ersten Ernennungen zur Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe vollzogen. Das Beamtenverhältnis auf Probe, wie auch das sich anschließende auf Lebenszeit, sind geprägt von hergebrachten Grundsätzen des Berufsbeamtentums, durch Rechtsprechung der Verwaltungsgerichtsbarkeit sowie des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG). Zudem sind alle Belange des Beamtenverhältnisses durch Gesetze und Verordnungen geregelt und näher ausgestaltet. Ohne den Druck von Gewerkschaften, auch der GEW, vor Ort und im Bund sähen diese Gesetze mit Sicherheit noch magerer aus.

Die gewerkschaftliche Interessenvertretung für Beamtinnen und Beamte wird durch das Grundgesetz Artikel 9 und durch das Beamtenstatusgesetz § 52 garantiert.

Der GEW-Rechtsschutz zahlt sich aus – auch und vor allem für Beamtinnen und Beamte. Die Statistiken des DGB zeigen, dass verbeamtete Mitglieder häufiger Rechtsbeistand benötigen. Die Probleme sind vielfältig. Es geht u. a. um Versetzungen und Abordnungen, Teilzeitwünsche, Besoldung, Anerkennung von Vordienstzeiten, Disziplinarmaßnahmen, Beihilfeansprüche, das Ruhegehalt oder die Pension. 

Mit der Mitgliedschaft in der GEW ist Ihnen kompetenter Rechtsschutz sicher.

Was bedeuten Grundsätze des Berufsbeamtentums, Höchstaltersgrenzen, Ruhestand und viele weitere Begrifflichkeiten des Beamtenrechts? Der neue Status bedeutet neue Herausforderungen und Chancen. Als größte Bildungsgewerkschaft stehen wir dabei an Ihrer Seite und lassen Sie nicht im Regen stehen!

Wir setzen uns für Sie ein:

  • für die Übernahme der Tariferhöhungen des Öffentlichen Dienstes
  • gegen Arbeitszeitverlängerungen
  • gegen Verschlechterungen in der Altersversorgung
  • gegen ausgesetzte Höherstufung in der Dienstaltersstufe
  • gegen ungerechtfertigte Disziplinarmaßnahmen
  • gegen Kürzungen der Beihilfe u.v.m.

Weitere Informationen zum Thema Beamtinnen und Beamte.

Zurück