GEW Thüringen
Du bist hier:

Überleitung von Lehrer*innen für unterer Klassen (LuK) und Förderschullehrer mit DDR-Abschluss zum 1.1.2017 erfolgreich abgeschlossen

Seit 1.Januar 2015 wird die Besoldung / Vergütung der Lehrer für untere Klassen schrittweise von der Besoldungsgruppe A 11 / Entgeltgruppe E 10 TV-L an die Besoldungsgruppe A 12 / Entgeltgruppe E 11 TV-L durch Zahlung eines Überleitungsausgleichs herangeführt.

15.12.2016 - Heike Schiecke

Seit 1.Januar 2015 wird die Besoldung / Vergütung der Lehrer für untere Klassen  schrittweise von der Besoldungsgruppe A 11 / Entgeltgruppe E 10 TV-L an die Besoldungsgruppe A 12 / Entgeltgruppe E 11 TV-L durch Zahlung  eines Überleitungsausgleichs herangeführt.

Dieser beträgt monatlich: 

Dieser beträgt monatlich:
bis zum 31. Dezember 2015:132 Euro
ab dem 1. Januar 2016:264 Euro

Nach § 67 Abs. 1 Thüringer Besoldungsgesetz (ThürBesG) steht zum Jahresende die letzte Etappe dieser Überleitung bevor:

Am 1. Januar 2017 werden

  • Lehrer - als Lehrer für untere Klassen im Unterricht der Klassen 1 bis 4 an allgemeinbildenden Schulen - der Besoldungsgruppe A 11 sowie
  • Lehrer - als Lehrer an einer Förderschule - der Besoldungsgruppe A 11

in die entsprechenden Ämter der Besoldungsgruppe A12 übergeleitet. Für Angestellte Lehrkräfte entspricht dies der Entgeltgruppe E 11 TV-L.

Zum 1. Januar 2017 erfolgt für die Beamt*innen die Übertragung des entsprechenden Amtes und die Einweisung in die Planstelle der Besoldungsgruppe A 12. Für die tarifbeschäftigten Angestellten erfolgt die Eingruppierung in die Entgeltgruppe E 11 TV-L.

Diese Veränderung wird den Beschäftigten durch die zuständigen Staatlichen Schulämter schriftlich zur Kenntnis gegeben und zu den Personalunterlagen genommen. Der Beschäftigte bescheinigt den Erhalt dieser wichtigen Änderung zur Besoldung  / Vergütung gegenüber dem Staatlichen Schulamt durch Empfangsbestätigung. Danach erfolgt die Umsetzung durch die Thüringer Landesfinanzdirektion. 

  • Hier noch wichtige Hinweise für die tarifbeschäftigten Angestellten zur Angleichungszulage

Lehrkräfte an Grundschulen mit einem DDR-Abschluss als Lehrer für untere Klassen im Unterricht der Klassen 1 bis 4 an allgemeinbildenden Schulen oder mit einer vergleichbaren Ausbildung (z.B. Freundschaftspionierleiter/Erzieher mit einer Ergänzungsausbildung in den entsprechenden Fächern) können eine Angleichungszulage nach dem TV EntgO-L erhalten, wenn sie einen entsprechenden schriftlichen Antrag beim Schulamt stellen.

Die Angleichungszulage des TV EntgO-L zielt auf die künftige Parallelität von Besoldungsgruppe und Entgeltgruppe (hier: Besoldungsgruppe A 12 = Entgeltgruppe 12) ab.

Sie beträgt derzeit monatlich 30 Euro, beginnend ab dem 01.08.2016. Die Antragsfrist für die Angleichungszulage endet am 31. Juli 2017.

Beachte!

Die oben bezeichneten angestellten Lehrkräfte sind nach dem ThürBesG wie folgt eingruppiert:

  • bis 31.12.2016: Entgeltgruppe 10 (= Besoldungsgruppe A 11) mit Überleitungsausgleich
  • ab 01.01.2017: Entgeltgruppe 11 (= Besoldungsgruppe A12)

Anspruch auf die Angleichungszulage nach Antragstellung besteht für die

  • Entgeltgruppe 10:           01.08.2016 bis 31.12.2016
  • Entgeltgruppe 11:           ab 01.01.2017

Wer den Antrag auf Angleichungszulage bereits bis zum 31.12.2016 gestellt hat, muss keinen weiteren Antrag für die Angleichungszulage der Entgeltgruppe 11 stellen.

Zurück