GEW Thüringen
Du bist hier:

Tarifvertrag statt Lohndiktat!

Am 11. März fand in Jena ein zentraler, thüringenweiter und ganztägiger Warnstreik der öD-Gewerkschaften ver.di, GEW, GdP und dbb mit Streikversammlung, Kundgebungen und Demonstration statt.

16.03.2015

In vielen Schulen fanden bereits am Vormittag Warnstreikationen statt, wurde statt Unterricht nur Betreuung sichergestellt und legten Kolleg*innen in den Hochschulen ihre Arbeit nieder. 

Zur Auftaktkundgebung an der Universität waren rund 400 Kolleg*innen vor allem aus den Jenaer Hochschulen, von Ämtern und Behörden erschienen, aber auch aus Schulen aus ganz Thüringen. Nach Redebeiträgen der Gewerkschaftsvertreterinnen Anne Voß (ver.di) und Kathrin Vitzthum (GEW) sprach Karsten Horn für die ver.di-Betriebsgruppe der FSU Jena und rief die Streikteilnehmenden zur anschließenden Demonstration durch Jenas Innenstadt auf.
Die Zahl der Demonstrationsteilnehmer*innen wuchs dann langsam auf über 600 an, die nach einigen Zwischenkundgebungen den Holzmarkt zur Abschlusskundgebung erreichten.

Hierzu reisten noch einmal Lehrer*innen und Erzieher*innen aus ganz Thüringen in insgesamt 13 Bussen an und füllten den Kundgebungsplatz mit einem Meer von Fahnen, Transparenten, Plakaten und Schildern. Auf der Abschlusskundgebung sprachen Gunter Zeuke (Stellvertretender Landesvorsitzender), Helmut Liebermann (dbb), Bernd Fröhlich (Thüringer Lehrerverband), Sandro Witt (DGB) und Kai Christ (GdP).

Die Verhandlungen werden heute und morgen in Potsdam fortgesetzt. Über die Ergebnisse werden wir zeitnah informieren.

Ein herzlicher Dank an alle Beteiligten,

Kathrin Vitzthum
GEW-Landesvorsitzende

 

Warnstreik am 05.März 2015

Zurück