GEW Thüringen
Du bist hier:

Streikbesuch am Verhandlungsort

Drinnen wird verhandelt, draußen zeigen die Kolleginnen und Kollegen ihre Entschlossenheit. Mit einem spontanen Demo-Besuch am Verhandlungsort haben die Streikenden gezeigt, dass weiterhin mit ihnen zu rechnen ist.

09.06.2015

Berlin und Brandenburg

Überraschend haben die Berliner und Brandenburger Kolleginnen und Kollegen mit einer Spontandemo den Tagungsort besucht und ordentlich Lärm geschlagen. Mit dabei: Eine hohe Motivation weiterzustreiken, viel Humor und eine kräftige Gesangseinlage.

Fotos: Björn Köhler

Hamburg

Auf der heutigen Streikversammlung im kleinen Saal des Hamburger GEW-Gewerkschaftshaus wurden die streikenden Kolleginnen und Kollegen über den neuesten Stand der Tarifauseinandersetzung informiert. Aus der gestern stattgefundenen und wieder mal sehr eindrucksvollen Streik-Demonstration in Hamburg-Ottensen, schilderten Kolleginnen ein berührendes Erlebnis: Eine Mutter mit ihrem vierjährigen Kind begegnete dem Streik-Demo-Zug. Dabei entdeckte der Vierjährige seine streikende Bezugserzieherin, löste sich von seiner Mutter und umschlang seine Erzieherin: "Du musst bald wiederkommen", rief er dabei. Sichtlich bewegt übergab die Kollegin das Kind wieder in die Obhut seiner Mutter und verabschiedete sich von dem Kind.

Allein der Bericht dieser Begebenheit rührte die versammelten Kolleginnen und Kollegen und machte nochmal deutlich mit welchen Emotionen alle Streikenden umzugehen haben. Dass wir dennoch alle zusammenstehen, zeigt einmal mehr auf, mit welcher Ernsthaftigkeit jede einzelne streikende Kollegin das Ziel der Aufwertung verfolgt. Mit Leib und Seele der Profession verpflichtet, muss nun endlich auch finanziell anerkannt werden.

In der Erwartung am nächsten Tag entweder ein vernünftiges Verhandlungsergebnis zu erfahren oder aber sich für die Fortführung des Arbeitskampfes zu entscheiden, wurde der bestehende Streikablaufplan geändert und auch für morgen zur Streikversammlung ins Curio-Haus eingeladen.
 
Text: Jens Kastner

Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein legten erneut rund 1.500 Beschäftigte aus dem Sozial- und Erziehungsdienst die Arbeit nieder. Sie folgten dem Streikaufruf der Gewerkschaften GEW und ver.di.

In Flensburg umzingelten die Streikenden mit einer Menschenkette das Rathaus. In Kiel bauten die Streikenden eine Mauer aus Kartons vor das Gebäude der kommunalen Arbeitgeber-Vereinigung. Jeder Karton symbolisierte Belastungsfaktoren und Arbeitsinhalte, wie zum Beispiel Bildungsdokumentation und Inklusion. Ziel dieser Aktionen: Druck machen auf die Arbeitgeber für eine deutlich bessere Bezahlung und höhere Eingruppierung.

„Wir hoffen auf ein akzeptables Ergebnis bei den Verhandlungen in Berlin. Knapp vier Wochen Streik im Sozial- und Erziehungsdienst sind nicht nur für betroffene Eltern, sondern auch für die Streikenden eine enorme Belastung. Niemand streikt aus Jux und Dollerei. Die Streikenden würden lieber arbeiten. Aber ohne Streik würde und wird es keine spürbaren Verbesserungen bei Bezahlung und Eingruppierung geben“, sagte GEW-Landesgeschäftsführer Bernd Schauer bei der Menschenkette mit rund 100 Streikenden vor dem Flensburger Rathaus.

Aus Sicht des GEW-Landesgeschäftsführers ist die unterdurchschnittliche Bezahlung im Sozial- und Erziehungsdienst nicht länger zu tolerieren. Warum liegt das Gehalt einer Erzieherin (Durchschnittsgehalt: 2.879 Euro) knapp 650 Euro unter dem Durchschnittsverdienst aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (3.527 Euro)? Arbeiten Erzieherinnen für 20 Prozent schlechter als die anderen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer?, fragte der Gewerkschafter. „Das glaubt kein Mensch. Deshalb ist es Zeit, dass sich was dreht und die sozialpädagogischen Fachkräfte endlich besser bezahlt werden. Umso mehr, weil zum Beispiel in den Kitas weit über die Hälfte der Beschäftigten wegen der Öffnungszeiten der Einrichtungen quasi in „Zwangsteilzeit“ arbeiten muss.“

Text: Bernd Schauer

Sachsen-Anhalt

Nachdem die Beschäftigten des Sozial- und Erziehungsdienstes in Halle/Saale am 1. und 2. Juni eine Streikpause eingelegt hatten, meldeten sie sich heute lautstark und kämpferisch zurück. Um 10 Uhr versammelten sich 200 Kolleginnen und Kollegen vor der Geschäftsstelle des Kommunalen Arbeitgeberverbandes in Sachsen-Anhalt. Auf der Kundgebung äußerten sie ihren Unmut über die lange Blockadehaltung der Arbeitgeber, die nicht bereit sind, den Erzieherinnen und Erziehern flächendeckend eine verbesserte Eingruppierung anzubieten. Bleibt es bei dieser Weigerung, werden die Beschäftigten weiter dagegen ankämpfen. Auch in Dessau-Roßlau blieben heute wieder viele Einrichtungen geschlossen, da 130 Erzieherinnen und Erzieher der Arbeit fernblieben, um den Druck auf die Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite aufrechtzuerhalten.

Text: Alexander Pistorius
Fotos: Daniel Merbitz

Zurück