GEW Thüringen
Du bist hier:

Tarifrunde 2019 für die Beschäftigten der LänderSo viele, so laut und die Essenmarken waren alle! Eindrücke vom Warnstreik in Jena

Aus ganz Thüringen waren ca. 1.500 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes des Landes dem Aufruf gefolgt und nach Jena gekommen. Die Streikenden machten noch einmal deutlich, was sie von der Blockadehaltung der Arbeitgeber halten - nämlich nichts!

25.02.2019 - GEW Thüringen

Auf der Kundgebung sprach auch Björn Köhler vom Hauptvorstand der GEW. Für ihn ist jede Euro Gehaltserhöhung gut investiertes Geld in gute Arbeit. Zudem sagte er:

„Ja… aber wann ist denn dann die Zeit? Wir haben keine Lust, uns an der Nase herumführen zu lassen! Wir haben keine Lust auf hohle Worte. Und deswegen stehen wir heute hier, um unseren berechtigten Forderungen Nachdruck zu verleihen!“

Und er ging auf die ungerechte Steuerpolitik und den Bedarf an besserer Verteilung des vorhandenen Reichtums ein:

„ Wenn die Politiker sagen, es sei nicht genug Geld da, um gerechte Gehälter im öffentlichen Dienst zu bezahlen… dann sollen sie für eine gerechte Steuerpolitik sorgen! Geld ist genug da! Es ist immer nur die Frage, wie es verteilt ist in Deutschland, liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!“

Björn Köhler über die Bedeutung der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes:

„Wir sind nicht die Sparschweine der Gesellschaft! Wir sind ihr Motor!“

    Hintergrund:

    Die Gewerkschaften verhandeln seit dem 21. Januar 2019 mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) über eine Gehaltserhöhung für die Tarifbeschäftigten im Geltungsbereich des TV-L. In zwei Verhandlungsrunden haben die Arbeitgeber kein Angebot vorgelegt. Die GEW fordert in der Tarifrunde 2019:

    • Erhöhung der Tabellenentgelte um 6 Prozent, mindestens aber 200 Euro bei einer Laufzeit von 12 Monaten!
    • Die Entgelte der Auszubildenden und Praktikant*innen sollen um 100 Euro monatlich erhöht werden.
    Zurück