GEW Thüringen
Du bist hier:

Schwerpunkte und Desiderate der Berichterstattung zur Beruflichen Ausbildung

Die Juli-Ausgabe des Infoblatts Berufsbildung wirft einen Blick auf den aktuellen nationalen Bericht „Bildung in Deutschland 2014“. Sein besonderes Augenmerk richtet das Infoblatt auf das Kapitel Berufliche Ausbildung des Bildungsberichts, das die regionalen Disparitäten zwischen dem Angebot und der Nachfrage nach Berufsausbildungsverhältnissen betrachet.

28.08.2014

Der Bericht „Bildung in Deutschland 2014“ ist der mittlerweile fünfte von der KMK und dem Bundesbildungsministerium geförderte nationale Bericht, der einen indikatorengestützten aktuellen Blick über das Bildungswesen in Deutschland vermittelt. Seit 2006 erscheint der Bericht mit einem Abstand von jeweils zwei Jahren; die aktuelle Ausgabe wird um eine Analyse zur Bildung von Menschen mit Behinderungen ergänzt. In dem Kapitel Berufliche Ausbildung unterscheidet der Bericht - neben der Betrachtung der Strukturen - die Ausbildungsverhältnisse nach Berufen und dem Vorbildungsniveau sowie die Verläufe von Ausbildungen und deren Abschlüsse und betrachtet die regionalen Disparitäten zwischen dem Angebot und der Nachfrage nach Berufsausbildungsverhältnissen: Angebots-Nachfrage-Relationen (ANR) 2013 nach Arbeitsagenturbezirken Die ANR kann als Annäherung an die tatsächlichen Marktverhältnisse beschrieben werden. Eine ANR von 85 bedeutet, dass rechnerisch 100 Ausbildungsplatznachfragern/innen 85 Ausbildungsplatzangebote gegenüberstehen.

Wegen der Auswahlfähigkeit des Angebots gilt seit den 1970er Jahren eine ANR von 112,5 als angemessen. Davon sind die meisten Arbeitsagenturbezirke jedoch weit entfernt! In den dunkelrot unterlegten Bezirken ist die Situation besonders problematisch. Im Berichtsjahr 2013 erweisen sich die Ausbildungssituationen anhand der ANR gegenüber dem Vorjahr 2012 als deutlich ungünstiger!

(Das komplette Infoblatt steht als Download zur Verfügung)

Zurück