GEW Thüringen
Sie sind hier:

Mehr Geld? Weniger Arbeitszeit? Bessere Eingruppierungsmerkmale? Oder lieber ...?

Am Montag, den 4. Juni, hat die Tarifkommission der GEW Thüringen erste Forderungen zur Tarifrunde zum Tarifvertrag der Länder (TV-L) diskutiert.

06.06.2018 - Kathrin Vitzthum

Neben einer prozentualen Erhöhung der Entgelte, die die Lücke zwischen TVöD und TV-L schließen soll, wurden auch Ideen zu den Themen Arbeitszeit, Eingruppierungsmerkmale und Verbesserungen zur Entgeltordnung für die Lehrkräfte gesammelt. Im August 2018 wird die GEW Thüringen mithilfe einer Umfrage ihre Mitglieder an der Forderungsdiskussion beteiligen.

Die Tarifrunde findet im ersten Halbjahr 2019 statt. Verhandelt wird der Tarifvertrag TV-L  für ca. 2 Millionen Beschäftigte im öffentlichen Dienst der Länder zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder und den Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes. Die GEW Thüringen hat dabei die mehr als 35.000 Thüringer Beschäftigten an Schulen und Hochschulen im Blick.

Zurück
Kommentare
Name: Corinna Göhrig
Tarifverhandlung 2019
Sehr geehrte Frau Vitzthum Ich möchte mich schon vorab an der Disskussion beteiligen ,weil mich und andere Kollegen folgendes Problem sehr belastet . Wir arbeiten als Erzieher im Grundschulhort und sind noch immer in der Entgeldgruppe 6 eingruppiert . Alle gestellten Anträge auf Eingruppierung in die Entgelgruppe8 wurden abgelehnt. Es ist sehr ungerecht das unsere Kollegen in der E8 bezahlt werden und wir nicht bei gleicher Ausbildung .Es wäre wichtig in den Tarifverhandlungen dies zu ändern und ein erneutes Zeitfenster zu öffnen ,um eine Höhergruppierung zu erreichen Mfg Corinna Göhrig
21.06.2018 - 19:20
Name: Nadine Hübener
Antwort für Kollegin Göhrig
Liebe Kollegin Göhring, wir sind uns in Thüringen der Problematik bewusst und werden in der anstehenden Tarifrunde TV-L 2019 versuchen, eine Forderung unterzubringen, die ein erneutes Zeitfenster für die Anträge auf Höhergruppierung in die E8 beinhaltet. Derzeit wissen wir leider nicht, wie viele Kolleg*innen in den anderen Bundesländern davon betroffen sind. Unter Umständen handelt es sich um ein randständiges Problem, welches die Arbeitgeberseite einfach aussitzen will. Bitte informieren Sie sich weiter direkt bei Ihrer GEWerkschaft und über die GEW-Homepage über die Forderungsdiskussion und die Aktionen in der Tarifrunde 2019.
22.06.2018 - 11:39
Neuer Kommentar