GEW Thüringen
Du bist hier:

Spaß haben, etwas Gutes tun und dabei erfolgreich seinKlausurtagung des Referates Hochschule und Forschung der GEW Thüringen

Am Horizont zeichnen sich erneut Erfolge der GEW ab. Nach wie vor gilt es, die Gewerkschaft zu stärken, um auch zukünftig Verbesserungen an den Hochschulen und Forschungseinrichtungen durchsetzen zu können.

23.01.2019 - Marko Hennhöfer, Referatsleiter Hochschule und Forschung

Am 18. Und 19. Januar trafen sich engagierte Kolleginnen und Kollegen aus dem Hochschulbereich im schön gelegenen Bad Tabarz im Tagungshotel „am Burgholz“, um sich im Rahmen einer Klausurtagung über aktuelle Entwicklungen auszutauschen, neue Ideen zu entwickeln und einfach um Spaß daran zu haben, etwas Gutes zu tun.

Los ging es mit Informationen von Dr. Uwe Holzbecher zum Stand der Tarifrunde TV-L 2019:

  • Was sind die Kern- und Nebenforderungen?
  • Wie schätzen wir die Streikbereitschaft ein?
  • Wie gehen wir mit Fehlinformationen des Ministeriums zum Streikrecht um?
  • Welche Veranstaltungen planen wir?
  • Wie informieren wir Kolleg*innen an Hochschulen ohne aktive Gewerkschafter*innen?
  • Warum ist die Reduzierung der Arbeitszeit keine Forderung?

Diese und weitere spannenden Fragen konnten weitgehend geklärt werden.

Mit der Kampagne zur Mitgliederwerbung und Bindung „der GEW ein Gesicht geben“ haben wir einen guten und wichtigen Weg eingeschlagen, um die GEW zu stärken. In einem Vortrag und einem Workshop brachte uns Marlis Bremisch nahe, wie zielgruppen-/milieuspezifische Medien professionell gestaltet werden, um so die Aufmerksamkeit der unterschiedlichsten Adressat*innen zu gewinnen.

Die vielfältigen Möglichkeiten zur digitalen Unterstützung der Lehre standen im Fokus eines Vortrages von Susann Hippler. Als Expertin für die Entwicklung fächerübergreifender Lehr- und Lernangebote und Open Educational Resources (OER) an der Bauhaus Universität Weimar zeigte sie anhand hochinteressanter Beispiele, was derzeit möglich und vor allem auch nützlich ist. In der anschliessenden Diskussion wurde deutlich, dass die derzeitige Lehrverpflichtungsverordnung (LVVO) die Entwicklung digitaler Angebote ausbremst. Im Zuge der Novellierung der LVVO bringt die GEW Vorschläge ein, wie dies zukünftig verbessert werden kann.

Weitere aktuelle Themen aus der Referatsarbeit standen dann am Nachmittag auf der Tagesordnung. Im Zuge der Novellierung des Thüringer Personalvertretungsgesetzes werden derzeit verschiedene Optionen zur Bildung einer Personalvertretung für Assistenten (studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte) heiß diskutiert. Wie ist der aktuelle Stand? Wie ist die GEW Position? Was ist gut und zweckmäßig?

Ein großes Dankeschön geht an Marlis Bremisch für die vorbildliche Organisation der Tagung und an alle Beteiligten, die durch Ihre Beiträge zum Gelingen beigetragen haben.

Termine:

Zurück