GEW Thüringen
Du bist hier:

Ifo-Bildungsbarometer 2015: Große Mehrheit für mehr Geld für ErzieherInnen

Die Deutschen sind mit großer Mehrheit für mehr Geld für ErzieherInnen. Laut ifo-Bildungsbarometer 2015 unterstützen 79 Prozent der Befragten die Forderung nach höheren Gehältern. 86 Prozent sprachen sich zudem für bundesweite Qualitätsstandards in Kitas aus.

22.09.2015

Gebühren für Kitas lehnen die Deutschen derweil klar ab. 77 Prozent sind dafür, dass alle Kinder ab vier Jahren kostenfrei in Kindergärten gehen können, die aus Steuergeldern bezahlt werden. Zugleich lehnen 57 Prozent der Befragten das Betreuungsgeld ab. Trotz der Forderung nach bundesweiten Qualitätsstandards in den Kitas sind 55 Prozent dagegen, dass ErzieherInnen ein Hochschulstudium absolvieren sollten.

Weitere Ergebnisse des ifo-Bildungsbarometers 2015 mit Blick auf den Bereich Schule: 64 Prozent wollen, dass Eltern die Grundschule ihrer Kinder frei wählen können. Ebenfalls 64 Prozent sind dafür, dass allein die Noten entscheiden, auf welche Schule ein Kind nach der Grundschule wechselt. Ganztagsschulen bis 15 Uhr befürworten die Deutschen mit 61 Prozent.

68 Prozent sprechen sich dafür aus, bundesweite Vergleichstests in Deutsch und Mathematik einzuführen, die in die Schulnoten einfließen. Mehr als 80 Prozent sind für die Einführung einheitlicher Abschlussprüfungen im Abitur und beim Haupt- oder Realschulabschluss.

78 Prozent plädieren zudem dafür, dass die staatlichen Ausgaben für Schulen steigen. 59 Prozent sprechen sich für die Einführung von Studiengebühren aus, die erst nach dem Studium und erst ab einem gewissen Jahreseinkommen gezahlt werden müssen.

Für das ifo-Bildungsbarometer wurden im Mai 4.203 Menschen befragt, die eine repräsentative Stichprobe der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland darstellen.

Zurück