GEW Thüringen
Sie sind hier:

GEW übergibt Heinrich-Wolgast-Preis

Am 26. September 2015 ab 16 Uhr wird im Rahmen der Erfurter Herbstlese der 12. Heinrich-Wolgast-Preis verliehen. Das Bildungs- und Förderungswerk der GEW stiftet diesen mit 2000 Euro dotierten Preis für die beispielhafte Darstellung von Erscheinungen und Problemen der Arbeitswelt innerhalb des breiten medialen Spektrums der Kinder- und Jugendliteratur.

07.09.2015 - Bärbel Jähnert

Den Preis gewinnt in diesem Jahr das Kindersachbuch „Das Gespenst des Karl Marx“ von Ronan de Calan und Donatien Mary, erschienen im diaphanes Verlag. In dieser Sachgeschichte aus der Reihe „Platon & Co. – Philosophie für junge Leser“ begegnen wir dem politischen Philosophen Karl Marx. Als junger Student wurde er durch die frühindustriellen Hungerrevolten und Arbeiterunruhen, insbesondere den Schlesischen Weberaufstand im Jahre 1844, politisiert und machte sich den Kampf gegen Armut und Unterdrückung zur Lebensaufgabe. Als gespenstischer Wiedergänger trifft er nach fast 200 Jahren auf den heutigen Leser und erzählt ebenso kunst- wie humorvoll seine Geschichte.

Spielerisch leicht entfaltet sich seine Erzählung über die Geschichte und Gegenwart des Kapitalismus und den Mythos des Marktes als vermeintlichem Naturgesetz des Wirtschaftens. Autor und Illustrator verstehen es in besonderer Weise, historisch verbürgte Wirklichkeit und dichterische Fantasie in Wort und Bild miteinander verschmelzen zu lassen und die philosophische Frage nach dem Sinn und der Wirksamkeit der Marktwirtschaft für junge Leser zu stellen.

Eine Lesung wird die Preisverleihung begleiten, in der man sich akustisch und optisch von der Preiswürdigkeit des Buches überzeugen lassen kann.

Wir laden Euch herzlich zu dieser Veranstaltung im Haus Dacheröden ein.

Zurück