GEW Thüringen
Sie sind hier:

Gesundheitstag 2016: „Gesundheit ist alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts“

Unter diesem Motto hat am 05.11.2016 und zum ersten Mal an einem Samstag der nunmehr 5. Gesundheitstag der GEW Thüringen an der Grete-Unrein-Schule in Jena stattgefunden.

13.12.2016 - Steffi Kalupke

Das Team um Schulleiter Rüdiger Schütz hatte alles perfekt für uns vorberei­tet, auch ein gesundes Mittagessen. Etwa 35 Lehrer*innen, Erzieher*innen, auch Berufsanfänger*innen hatten unsere Angebote attraktiv gefunden und sich neben den zwei Eingangsvorträge für einen der sieben ange­botenen Workshops entschieden. Während Dr. Klaus Zweiling von der Unfallkasse Gotha zu Aspekten der psychischen Gefährdungsbeurteilung referierte, wandte sich Psychologe Erik Reinhard aus der Rehaklinik Stadtle­ngsfeld den praktischen Fragen einer psychosomatischen Kur zu.

Gut angenommen wurden die Angebote in der Mittagspause. Beim Automobilclub Europa konnten die Teilnehmer*innen einen Rausch­parcour testen, Schulmaterialien bei Frau Schröter erstehen oder die ergonomischen Sitzgelegenheiten von ORG-DELTA GmbH testen. Den krönenden Abschluss des Tages bildeten die gut besuchten zweistündi­gen Seminare mit den Themen: der richtiger Umgang mit Überlastungs­anzeigen im Berufsalltag, in die Balance kommen mit Hilfe der Kine­siologie oder die Erhaltung einer gesunde Stimme von Pädagog*innen.

Das Fazit unseres Gesundheitstages war eindeutig:

Alle Bemühungen von Lehrkräften um einen gesunden Lebensstil sind nicht ausreichend, wenn sich der Arbeitgeber seiner Verantwortung um die Gesundheitserhaltung seiner Beschäftigten durch geeignete Maßnah­men im Arbeitsprozess nicht bewusst stellt. Das zu erfassen mit Hilfe von sächlichen und psychischen Gefährdungsbeurteilungen, wird den Arbeit­gebern in eindeutiger Weise gesetzlich vorgeschrieben. 

Dies immer wieder einzufordern, zu begleiten und wirksame Maßnah­men zu überprüfen, ist nur mit Hilfe von star­ken Personalräten möglich. Das bedeutet kurz zusammengefasst: Verhältnisprävention geht klar vor Verhaltensprävention!

Zurück