GEW Thüringen
Sie sind hier:

Die Thüringer Hochschulen während der Aktionswoche „Traumjob Wissenschaft“

Die Aktionen in Thüringen anlässlich der Aktionswoche "Traumjob Wissenschaft" an Hochschulen und Forschungseinrichtungen, welche von der GEW ausgerufen wurde, stehen nun fest. Hier die Übersicht:

29.10.2015 - GEW Thüringen

  • 02.11.2015, 11:30 bis 14:30 Uhr, Hochschule Nordhausen: Aktion vor der Mensa: Hier zum Bericht!
  • 02.11.2015, 16:30 bis 18:00 Uhr, TU Ilmenau, Ernst-Abbe-Zentrum, R. 1337/1338: Veranstaltung „Neues Wissenschaftszeitvertragsgesetz – Befristungsunwesen ein­dämmen“: Hier geht es zum Bericht in der Thüringer Allgemeine
  • 02.11. bis 06.11.2015, ganztägig, Universität Erfurt: Aktion "Frag nach!!!" im Lehrgebäude 1, Stundenpläne mit dem Ausmaß prekärer Beschäftigung
  • 03.11.2015, Mittagszeit, Bauhaus-Universität Weimar: Infostand
  • 04.11.2015, 11:00 bis 13:00 Uhr, Ernst-Abbe-Hochschule Jena, Mensa: Infostand des GEW-Betriebsverbandes + 18:00 bis 20:00 Uhr, Seminarraum 116, Carl-Zeiss-Str. 3: Vortrag und Diskussion zu „Neues Wissenschaftszeitvertragsgesetz – Befristungsunwesen eindämmen“
  • 04.11.2015, 10:00 bis 16:00 Uhr: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Foyer in der Carl-Zeiss-Str. 3: Infostand der GEW Thüringen + 18:00 bis 19:30 Uhr, Carl-Zeiss-Str. 3, SR 113: Veranstaltung zu Wissenschaftszeitvertragsgesetz und Befristungsunwesen
  • 05.11.2015, 09:00 bis 15:00 Uhr, Universität Erfurt: Aktion vor der Mensa
  • 05.11.2015, 16:00 bis 17:00 Uhr: GEW-Radiosendung „Aus der Schule geplaudert“ zum Thema Aktionswoche „Traumjob Wissenschaft“, live über das Webradio von www.radio-frei.de (Wiederholung beim Offenen Kanal Jena am 08.11.2015, 16:00 bis 17:00 Uhr, live über das Webradio von  www.radio-okj.de)

Hintergrund:

Der „Traumjob Wissenschaft“ ist immer mehr zu einem steinigen Weg geworden, auf welchem Promovierende, PostDocs1 und Drittmittelbeschäftigte zahlreiche Hürden überwinden müssen. Arbeitsverträge mit kurzen Befristungen und geringen Beschäftigungsumfängen beeinflussen die persönliche Lebensplanung in einem hohen Maße und erschweren die Konzentration auf die anspruchsvollen Aufgaben in Forschung und Lehre. So endet der Weg oftmals vor dem Ziel, beispielsweise falls eine weitere Finanzierung der Stelle nicht möglich ist, die Gesetzeslage keine erneute Befristung zulässt oder Unternehmen einfach die besseren Perspektiven aufzeigen.

Gegen Ende des Jahres 2015 könnten Weichenstellungen erfolgen, die zu Verbesserungen für die Beschäftigten in der Wissenschaft führen, da der Bund gerade die Reform des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG)2beschlossen hat. Daneben muss auch unsere Landesregierung zeigen, inwieweit sie die Rahmenbedingungen verbessern will, zum Beispiel durch nachhaltige und ausreichende Grundfinanzierung der Hochschulen sowie die Überarbeitung von Landesgesetzen und Verordnungen (Thüringer Hochschulgesetz, Thüringer Personalvertretungsgesetz, Thüringer Lehrverpflichtungsverordnung). Der Freistaat Thüringen, als Arbeitgeber der an Hochschulen Beschäftigten, handelt als Teil der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) die Tarifverträge mit den Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes aus. Daher kann er sich auch zum Wohle seiner Beschäftigten aktiv einbringen. Und nicht zuletzt können die Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen Dienstvereinbarungen mit den Personalvertretungen abschließen oder sich Richtlinien für gute Beschäftigung geben, die den an ihren Einrichtungen Tätigen, besonders aber den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Mindeststandards für ihre Arbeit und ihre Qualifizierung garantieren.

Im Rahmen der Aktionswoche bietet sich die Möglichkeit für Kolleg*innen Hochschule und Forschung, einen Einblick in die vielfältigen Handlungsfelder gewerkschaftlichen Engagements zu bekommen und gemeinsam deutlich zu machen, dass es höchste Zeit ist, die Weichen für den „Traumjob Wissenschaft“ richtig zu stellen.

Weitere Informationen gibt es unter:

www.gew.de/traumjob

www.gew-thueringen.de/wissenschaft

Zurück