GEW Thüringen
Sie sind hier:

Komm vorbei!Die GEW auf der Leipziger Buchmesse 2019

Die GEW ist vom 21. - 24. März mit einem Stand auf der Leipziger Buchmesse vertreten und freut sich auf zahlreiche Besucher in Halle 2 Stand E202. Neben Beratung bieten wir wieder eine Reihe von spannenden Veranstaltungen an, die Du hier findest.

13.03.2019

Dort werden die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien (AJuM) und die GEW-Landesverbände aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen für Sie als Ansprechpartner anwesend sein. Zudem werden wir jeden Tag Veranstaltungen durchführen, welche unten aufgeführt sind.

Demokratietag mit dem Landesschülerrat
Freitag, 22. März 2019
Gemeinsam mit dem Landesschülerrat Sachsen richtet die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft am Freitag, dem 22. März 2019, einen Tag der Demokratie aus. In unserer Gesellschaft, die sich offenbar immer mehr entzweit und in der sich immer mehr Menschen von der parlamentarischen Demokratie abwenden, sehen wir es als unsere Pflicht an, unsere Demokratie zu verteidigen. Diese Aufgabe haben alle Bürgerinnen und Bürger unseres Landes. Nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder sind von diesen Ereignissen, die die Spaltung der Gesellschaft befördern, betroffen. Deswegen wollen wir mit unseren Veranstaltungen insbesondere Schülerinnen und Schüler ebenso wie Pädagoginnen und Pädagogen aller Schulformen ansprechen.
„Ist Jude ein Schimpfwort?" – Der Umgang mit Antisemitismus an Schulen
Donnerstag, 21. März 2019,  11:00 - 12:30 Uhr - Ort: CCL Seminarraum 8 und
Freitag, 22. März 2019, 11:00 - 12:30 Uhr - Ort: CCL Seminarraum 13
Art der Veranstaltung: Workshop
Antisemitismus ist ein ernst zunehmendes Problem in der Gesellschaft und manifestiert sich somit auch in Bildungsinstitutionen. Sowohl in Schulen als auch in außerschulischen Bildungseinrichtungen ist Antisemitismus häufig Teil der Alltagskommunikation. Jahrzehntelang wurde Antisemitismus jedoch fast ausschließlich im Kontext von Geschichtsvermittlung behandelt. Die Häufigkeit und Intensität antisemitischer Vorfälle machen sowohl die Notwendigkeit, den Umgang mit aktuellem Antisemitismus als pädagogisches Lernfeld zu etablieren als auch die Entwicklung antisemitismuskritischer Formate für die schulische Prävention und Intervention zunehmend deutlicher. Die Workshops am 21. und 22.03.2019 stellen die zentralen Herausforderungen dar und zeigen Handlungsoptionen auf.
Fach-Forum der AG Jugendliteratur und Medien
Donnerstag, 21. März 2019, 16:00 - 16:30 Uhr - Ort: Lese-Treff Halle 2, Stand G420/E421
Art der Veranstaltung: Vortrag
Bücher in Szene setzen. Kreative Umsetzungen der ausgezeichneten LesePeter-Bücher
Schüler*innen mischen mit!? Wie kann man sich als Schüler*in an Demokratie in der Schule beteiligen?
Freitag, 22. März 2019, 10:30 - 12:00 Uhr - Ort: CCL Seminarraum'14/15
Art der Veranstaltung: Workshop
Der LandesSchülerRat möchte zu mehr Mitwirkung an Schule aufrufen und konkrete Ideen, wie dies gelingen kann, vorstellen. In dem Workshop erhalten die Jugendlichen eine Vorstellung der Schülermitwirkungsgremien in Sachsen. Den Interessierten werden konkrete Projektideen von Schülern vorgestellt, die sie zu eigenen oder ähnlichen Veranstaltungen inspirieren sollen. Gemeinsam wird mit den Teilnehmern die Erstellung eines Konzeptes und die Umsetzung von Veranstaltungen erarbeitet. Ziel ist es den Jugendlichen ihren Einfluss in Schul- und Kommunalpolitik zu verdeutlichen und sie zur aktiven Mitgestaltung zu motivieren. Dieser Workshop ist für Schüler zwischen der 7. und 12. Klasse jeder Schulform geeignet. Es muss kein Vorwissen vorhanden sein. Gerne können Sie auch als Klasse an unserer Veranstaltung teilnehmen. Wir würden Sie dann bitten uns Ihre Teilnahme per E-Mail mitsamt der Anzahl der teilnehmenden Personen mitzuteilen. Kontakt: mail(at)lsr-sachsen(dot)de oder 0176-56986623.
Wie neutral darf/ muss Schule sein?
Diskussion zu den aktuellen Bestrebungen der AfD die politischen Einstellungen von Lehrkräften durch Schüler*innen bewerten und anzeigen zu lassen.
Freitag, 22. März 2019, 15:30 - 16:00 Uhr - Ort: Forum Kinder-Jugend-Bildung Halle 2, Stand B600
Art der Veranstaltung: Diskussion
Diskussion mit der Vorsitzenden der GEW Sachsen, Uschi Kruse, und Vertreter*innen des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus
Diskriminierung und Antisemitismus an Schulen: Podiumsgespräch mit Vertreter*innen aus Schule, Praxis und Politik
Freitag, 22. März 2019, 16:30 - 17:00 Uhr - Ort: Forum Kinder-Jugend-Bildung Halle 2, Stand B600
Art der Veranstaltung: Podiumsdiskussion zu Antisemitismus mit dem Direktor des Landeszentrale für politische Bildung Sachsen, Dr. Roland Löffler
Antisemitismus ist ein ernst zunehmendes Problem in der Gesellschaft und manifestiert sich somit auch in Bildungsinstitutionen. Sowohl in Schulen als auch in außerschulischen Bildungseinrichtungen ist Antisemitismus häufig Teil der Alltagskommunikation. Jahrzehntelang wurde Antisemitismus jedoch fast ausschließlich im Kontext von Geschichtsvermittlung behandelt. Die Häufigkeit und Intensität antisemitischer Vorfälle machen sowohl die Notwendigkeit, den Umgang mit aktuellem Antisemitismus als pädagogisches Lernfeld zu etablieren als auch die Entwicklung antisemitismuskritischer Formate für die schulische Prävention und Intervention zunehmend deutlicher. Die Workshops am 21. und 22.03.2019 stellen die zentralen Herausforderungen dar und zeigen Handlungsoptionen auf.
Wann, wenn nicht jetzt? - Politische Bildung in der Schule
Freitag, 22. März 2019, 17:00 - 17:30 Uhr - Ort: Forum Politik und Medienbildung Halle 2, Stand D400
Art der Veranstaltung: Diskussion
Wie kann es gelingen, erfolgreich mehr politische Bildung in die Schule zu bringen?
Unterrichten im Ausland als Lehrkraft aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt
Freitag, 22. März 2019, 17:00 - 17:30 Uhr - Ort: Forum Kinder-Jugend-Bildung Halle 2, Stand B600
Art der Veranstaltung: Vortrag
Infoveranstaltung für alle Interessierten
Schule, Schule – die Zeit nach Berg Fidel  (Filmvorführung + Diskussion: „Selektion und Inklusion im Schulsystem“)
Freitag, 22. März 2019,  18:00 – 20:00 Uhr - Ort: Kino Schauburg/Am Adler, Antonienstraße 21, 04229, Leipzig (Plagwitz)
Art der Veranstaltung: Filmvorführung und Diskussion mit der Regisseurin Hella Wenders und Bildungsexperten*innen
Der Dokumentarfilm „SCHULE, SCHULE – die Zeit nach Berg Fidel“ zeigt ein Schuljahr im Leben von vier Teenagern, die sich nach ihrer gemeinsamen Zeit auf der inklusiven Grundschule „Berg Fidel“ trennen mussten, um auf unterschiedlichen Schulen weiter zu lernen. Es geht um das Erreichen von Noten und Abschlüssen und die Suche nach Anerkennung, aber auch um die persönlichen Wünsche und Sorgen der Protagonist*innen, die mitten in der Pubertät stehen. Im Anschluss an den Film findet eine Diskussionsrunde über Selektion und Inklusion im Schulsystem mit der Regisseurin und Bildungsexperten*innen statt.
GEW - eine starke Interessenvertretung für Beamtinnen und Beamte
Samstag, 23. März 2019,  11:30 - 12:00 Uhr - Ort: Forum Politik und Medienbildung Halle 2, Stand D400
Art der Veranstaltung: Vortrag
Referent: Daniel Merbitz, GEW-Vorstandsmitglied für Tarif- und Beamtenpolitik
Fachvortrag für interessierte Kolleginnen und Kollegen
Schulbücher und Geschlechterrollen
Samstag, 23. März 2019 13:00 - 13:30 Uhr - Ort: Forum Kinder-Jugend-Bildung Halle 2, Stand B600
Art der Veranstaltung: Vortrag
Wie Schulbücher die Rollenbilder von Kindern und Jugendlichen beeinflussen.
Wie super ist Gewalt? Superheldencomics in der Diskussion
Samstag, 23. März 2019, 14:30 - 15:00 Uhr - Ort: Forum Politik und Medienbildung Halle 2, Stand D400
Art der Veranstaltung: Vortrag
Über die Gründe für Faszination und Ablehnung von Superheldencomics anhand aktueller Beispiele.
Tschechisch-deutsch-jüdische Spuren: Kafka als Grenzgänger zwischen Kulturen.
Samstag, 23. März 2019, 15:30 - 16:00 Uhr - Ort: Forum Kinder-Jugend-Bildung Halle 2, Ststod B600
Art der Veranstaltung: Vortrag
Impulse für den Deutsch-Unterricht und verschiedene Zugänge zu Franz Kafka
Auf inklusiven Wegen (Buchlesung)
Sonntag, 24. März 2019, 12:00 - 12:30 Uhr - Ort: Lesebude 1 Halle 2, Stand H410/G411
Art der Veranstaltung: Lesung aus „Henri: Ein kleiner Junge verändert die Welt“
Die Juristin und Journalistin Kirsten Ehrhardt liest aus ihrem Buch „Henri: Ein kleiner Junge verändert die Welt“. Sie beschreibt den langjährigen Streit um die Aufnahme ihres Sohns Henri, der Träger des Down-Syndroms ist, an ein Gymnasium.
Schule ohne Schulversagen
Sonntag, 24. März 2019,  12:30 - 13:00 Uhr - Ort:  Forum Kinder-Jugend-Bildung Halle 2, Stand B600
Art der Veranstaltung:  Lesung
Barbara Wenders war fast 20 Jahre lang Lehrerin an der inklusiven PRIMUS-Schule Berg Fidel/Geist in Münster. Sie liest aus ihrem neusten und gemeinsam mit dem Schulleiter Dr. Reinhard Stähling geschriebenen Buch „Schule ohne Schulversagen“ (2018). Dabei wird der Frage nachgegangen, wie eine Schule gestaltet ist, die möglichst kein Schulversagen verursacht.
„Wie kann Schule anders gelingen?"
Sonntag, 24. März 2019, 14:30 - 15:00 Uhr - Ort: Forum Kinder-Jugend-Bildung Halle 2, Stand B600
Art der Veranstaltung: Diskussion
Podiumsdiskussion zu neuen und alten Wegen von schulischem Erfolg

 

Zurück