GEW Thüringen
Du bist hier:

Die GEW hat's geschafftDas ist ein guter Tag für die Regelschullehrer*innen!

Nun erhalten sie auch in Thüringen die Wertschätzung, die sie verdienen. Mit der heute beschlossenen Änderung des Besoldungsgesetzes erhalten Regelschullehrer*innen ab dem 1.1.2020 wie Gymnasial-, Berufsschul- und Förderschullehrer*innen die A 13.

04.07.2019

Das sind, je nach Erfahrungsstufe, zwischen 441,- € brutto im Monat für Berufsanfänger*innen und 528,- € brutto mehr im Monat für Kolleg*innen in der höchsten Erfahrungsstufe im Portemonnaie  (unabhängig vom derzeit gezahlten Zuschlag A 12+). Dazu Kathrin Vitzthum, Landesvorsitzende der GEW Thüringen:

„Es gab und gibt keine sachlichen Gründe, Lehrkräfte der Sekundarstufe I schlechter zu bezahlen. Im Lernprozess der Schülerinnen und Schüler leisten sie gleichwertige Arbeit.

Es ist gut, dass das Land dies endlich anerkennt und so auch dazu beiträgt, den Beruf der Regelschullehrerin bzw. des Regelschullehrers wieder attraktiver zu machen“,

Die Änderung des Besoldungsgesetzes wird im Rahmen des Tarifvertrages TV-EntgO-L auch für die Tarifbeschäftigten umgesetzt. Das bedeutet anstelle der Eingruppierung in die E 11 nun ab dem 1. Januar 2020 die Eingruppierung in die E 13.

Zurück