GEW Thüringen
Du bist hier:

Aufwerten jetzt: Bundesweite Demo am 13. Juni

Sonntagsreden zählen nicht, sondern nur ein ordentliches Ergebnis der Verhandlungen! Für die Aufwertung der Sozial- und Erziehungsberufe ruft der DGB deshalb für Samstag, 13. Juni, in Dresden, Hannover, Köln und Nürnberg zum Demo- und Aktionstag auf!

11.06.2015

Demo-Aufruf des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) für Samstag, den 13. Juni 2015!

Hannover: 12 Uhr Demonstration ab Pavillon (hinter dem Hauptbahnhof), 13 Uhr Kundgebung auf dem Waterloo-Platz
Dresden: 11 Uhr, Denkmal Goldener Reiter
Köln: 12 Uhr, Heumarkt
Nürnberg: 13 Uhr, Kornmarkt

Die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst finden für ihren Kampf um Anerkennung ihrer Arbeit größte Unterstützung: 69 Prozent der Bevölkerung haben aktuellen Umfragen zufolge Verständnis für die Streikenden. Viele sehen: Eine Aufwertung dieser sozialen Berufe ist überfällig. Jetzt ist es an der Zeit Solidarität zu zeigen! Dabei geht es zugleich auch um die berechtigte Aufwertung typischer Frauenberufe. Im ganzen Land ist eine breite Bewegung für eine deutlich bessere Bezahlung der Arbeit am und mit Menschen entstanden. Kitas sind heute wichtige Bildungseinrichtungen. Und auch in der Sozialarbeit und in der Behindertenhilfe wird anspruchsvolle und gute Arbeit verlangt.

Das Geld für die notwendige Aufwertung der Sozial- und Erziehungsberufe ist da. Die Steuereinnahmen sprudeln, und auch Bund und Länder sind in der Verantwortung, die Kommunen bei der Finanzierung von sozialer und erzieherischer Arbeit finanziell zu entlasten.

Für gute Arbeit braucht es gute Leute, die dafür dann aber auch gutes Geld erwarten können. Gute Arbeit, gute Leute, gutes Geld – das gehört zusammen. Dafür haben pädagogische Fachkräfte in Kitas, SozialarbeiterInnen und Beschäftigte aus der Behindertenhilfe vier Wochen lang gestreikt. Dafür verdienen die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst Unterstützung. Solidarisiert Euch: Am 13. Juni in Köln, Hannover, Dresden und Nürnberg!

Für den Ablauf und das Programm sowie Hinweise zur An- und Abreise siehe die DGB-Webseite und die Seiten der GEW-Landesverbände im Service-Kasten rechts.

Zurück