GEW Thüringen
Du bist hier:

AbschiedAlles hat ein Ende...

... und einen Neuanfang. Nach 30 Jahren ehrenamtlicher GEW-Arbeit, teils als Kreisvorsitzender und als Rechtsschutzbeauftragter, genieße ich nun meinen Ruhestand.

08.12.2020 - Peter Schindler

Ja, man muss irgendwann loslassen, bzw. jüngeren Mitgliedern, die noch agiler sind, das Heft des Handelns in die Hand zu geben. Philipp Gunst, ein junger Regelschullehrer aus Meuselwitz wird in meine Fußstapfen treten und die Rechtsschutzberatung für unsere Mitglieder übernehmen. Dabei kann er auf einen großen Fundus von Erfahrungen und Hilfen zurückgreifen. Als Rechtschutzbeauftragter erhält er von der Rechtsstelle der GEW alle Informationen aus erster Hand, ist mit dem ausgestatteten Wissen immer eine Nase lang vorneweg und kann somit gewünschte Auskünfte erteilen. Hinzu kommen die umfassenden Info-Blätter der Rechtsstelle sowie die regelmäßigen Beratungen der Rechtsschützer in der GEW-Rechtsstelle.

Für mich waren diese Jahre eine interessante, schöne und auch spannende Zeit.

Es war immer ein gutes Gefühl, wenn man wieder einem GEW-Mitglied durch sein Wissen helfen bzw. in der Auseinandersetzung mit hartleibigen Vorgesetzten unterstützen konnte. Dabei war es immer wichtig, dass man sich auf die Hilfe der Rechtsstelle in Erfurt verlassen konnte und durch die GEW in der Arbeit als Rechtsschutzbeauftragter auch rechtlich abgesichert war. Wenn ich an 1990 denke, als wir in Altenburg um den Erhalt der Grundschulhorte kämpften, dann erinnerte diese Zeit eher an Barrikadenkämpfe als an Gewerkschaftsarbeit. Mit Wolfram Boide und Kerstin Köhler drohten wir dem Schulamtsleiter damals mit Streik und er mir mit Entlassung. „Dies wird unsere Gewerkschaft zu verhindern wissen“, antworteten wir ihm. Zu dieser Zeit war alles noch etwas rustikal und von der Welle der friedlichen Revolution getragen.

Heutzutage ist Vieles schon geregelt und feiner geschliffen, man muss nur wissen, wo es steht oder wen man fragen kann. Manchmal hilft schon ein kleiner Tipp oder die Vermittlung an die Rechtsstelle oder den Bezirkspersonalrat. Ich wünsche meinem Nachfolger alles Gute und möchte gleichzeitig jüngere Mitglieder in anderen Kreisverbänden ermuntern, sich auch für den Rechtsschutz zu engagieren. Es ist einfacher als man denkt und es lohnt sich, denn man hat nicht nur den Vorteil, Wissen aus erster Hand zu erhalten, sondern auch die Möglichkeit anderen Kolleginnen und Kollegen zu helfen.

Rechtsschutz ist eine der wichtigsten Säulen der GEW!