GEW Thüringen
Du bist hier:

Aktionswoche 3. bis 6. Mai: Karlsruhe

Rund 1.000 angestellte Lehrkräfte – 300 aus Rheinland-Pfalz sowie 700 aus Baden-Württemberg und dem Saarland – haben in der Karlsruher Innenstadt an einer länderübergreifenden Kundgebung teilgenommen. Sie demonstrierten für eine bessere Bezahlung.

04.05.2010

Die baden-württembergische GEW-Vorsitzende Doro Moritz erklärte auf der Kundgebung: "Die Landesregierungen in allen Bundesländern produzieren Lehrermangel, so lange sie versuchen, gute Bildung mit Beschäftigten zweiter Klasse zu erreichen. Wie soll der Lehrerberuf attraktiv sein, wenn angestellte Lehrkräfte im Monat 600 bis 800 Euro weniger auf dem Konto haben als Beamte?“

Klaus-Peter Hammer, Vorsitzender der GEW Rheinland-Pfalz, betonte auf derselben Veranstaltung: "Es ist unredlich, wenn die Arbeitgeber die Forderungen der Gewerkschaften nach einem Tarifvertrag als zu teuer zurückweisen. Allein durch die Einkommensverluste der seit 2006 neu eingestellten Lehrkräfte dürften die Länder schon jetzt mehr als eine Milliarde Euro eingespart haben.“

Zurück